Hannes Forster

geb. 1958 in Tuttlingen/Baden-Württemberg
Studium an der Hochschule der Künste Berlin
Meisterschüler bei Prof. Herbert Kaufmann
Kunstpreis junger westen, Recklinghausen
Förderkoje art cologne
Kunstpreis der Grundkreditbank Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl):

1983: Halle Trapez Berlin; Künstlerhaus Weidenallee, Hamburg
1984: Der Standort Berlin
1986: Förtsch Galerie, Berlin
1987: Standort Zeughofstraße, Berlin, Projekt Werkausstellungen, Münster
1988: Cappenberger Remise, Selm-Cappenberg; Städt. Galerie, Lüdenscheid
1989: Städt. Museum Abteiberg, Mönchengladbach, Galerie Januar, Bochum, Galerie Silvia Menzel, Berlin
1990: Galerie im Spieker, Borkum
1992: Städt. Galerie am Markt, Schwäbisch Hall; Neue Kunst im Hagenbucher, Heilbronn
1993: Galerie gallus, Frankfurt/Oder
1994: Kreissparkasse Ravensburg
1995: Galerie Arsenal Bialystok
1998: Kirchengemeinde Berlin - Johannisthal
1999: Galerie Artefakt, Tuttlingen
2001: [kunstraumno.10], Mönchengladbach
2005: Galerie Linneborn, Berlin
2012: Zeitgenössische Kunstgalerie in Celle
2013: [kunstraumno.10], Mönchengladbach

Öffentliche Arbeiten in der Region (Auswahl):

"Der Berg ruft"; Bergmannsmuseum, Lünen-Süd

"Müde Mauern"; Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Brühl

"Industrietempel"; auf der Knappenhalde (frühere Bergehalde), Oberhausen (ca 1.500 m südöstlich des Industriedenkmals Gasometer, oder 900 m südlich des CentrO Einkaufszentrums)

"Stein und Schein"; Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl

"Ordnungswidrigkeit"; Kreishaus Lüdenscheid

"überKreuz"; bei der Burg Altena

"Ordnungswidrigkeit I"; Sammlung Hiltrud Neumann, Mönchengladbach-Hardt

"Überbrückung"; Sammlung Erwin Wortelkamp "Im Tal", Hasselbach/Westerwald

"Eine echte falsche Geschichte", Moltkeplatz, Essen